Entstehung des Resonators

Die Idee für eine energetisches Gerät entstand durch die verlegerische  Zusammenarbeit mit der Ärztin Theresia Altrock und der Beschäftigung mit ihrer Arbeitsweise. In diesem Zusammenhang lernte ich auch einen der Wegbereiter energetischer Geräte in Deutschland kennen, Dipl. Ing Otto Höpfner, dessen Arbeit mich faszinierte.

Der Ausgangsgedanke bei der Entwicklung war, dass ein Ton nicht aus einer Frequenz besteht, sondern aus einem Frequenzgemisch, das sich über den gesamten Hörbereich und darüber hinaus erstreckt.

Als Musiklehrer habe ich über Jahrzehnte beim Musizieren und Unterrichten erfahren, dass diese Vorstellungen von Harmonie, die auch das Verarbeiten von Disharmonien beinhaltet, für das menschliche Lernen von der Musik wie für gesundheitliche Aspekte sehr hilfreich ist.

Mit dem Bild eines idealisierten Musikinstrumentes enstanden aus ausgesuchten Materialien die ersten Geräte, die anfangs „Breitbandkonverter“ hießen.

Durch meine Tätigkeit als Heiler habe ich eine Wahrnehmung für Energien. Mit dieser Wahrnehmung, durch meinen Erfahrung mit Instrumenten und durch Gespräche mit Physikern, u.A. über Hochfrequenzphysik und   ultraschwache Felder, wurden die Geräte nach und nach verfeinert und es wurden immer mehr Anwendungsmöglichkeiten gefunden.

Die Zusammenarbeit mit Kunden brachte wesentliche Impulse zur Weiterentwicklung. Besonders hervorzuheben sind die Anregungen und Rückmeldungen von Frau Dr. Theresia Altrock, Bonn (u.a. Intensivierung, Allergien, RAC Testung) und Herrn Dr. Norbert Klees, Luxemburg (Frequenzerweiterung, Musikanwendung, die die Vorstufe  zur Raumharmonisierung war).

Wichtige Ideen zu den Möglichkeiten des Resonators in Verbindung mit Musik entstanden durch die Zusammenarbeit mit Henrik Hähnel und Hans-Joachim König (holografische Klangsysteme). Die Heilerkollegin Uta Röhrs-Condon gab mir mit ihren feinen Sinnen wertvolle Hilfen. Die Geräte zur Raum- und Wasserharmoniserung wurden durch ihre Hinweise entscheidend verbessert. Die Autoharmonisierung entstand auf ihre Anregung.

Einen Dank an sie und die vielen weiteren ungenannten Unterstützer.


Drei besondere Merkmale des Resonators

1. Er arbeitet ohne Strom
2. Er erzielt individuelle Wirkungen
3. Er kann durch Aufmerksamkeit gesteuert werden


mehr

Der Mensch gleicht mehr einem Kunstwerk als einer Maschine.
 Daher ist die Kunst ein sinnvoller Ansatz bei der Arbeit an sich
und mit anderen Menschen.

Thomas Techau